Kleinigkeiten am Auto selbst reparieren/auswechseln

Defekte am Auto sind nervig und gehen oft ziemlich ins Geld. Doch nicht immer muss eine Werkstatt aufgesucht werden. Es gibt verschiedene Reparaturen oder einfache Tätigkeiten wie der Reifenwechsel, die auch in Eigenregie durchgeführt werden können, um dabei bares Geld zu sparen. Welche Eingriffe von Laien vorgenommen werden können und welches Werkzeug dafür benötigt wird, erläutert der folgende Ratgeber.

Abbildung 1: Reifenwechsel an einem Auto

Reifenwechsel

Zu den kleineren Reparaturen, die am Auto selbst durchgeführt werden können, gehört der Reifenwechsel. Hierfür wird ein Wagenheber benötigt, um den Wagen aufzubocken. Ein Drehmomentschlüssel im Onlineshop von Contorion bietet beim Wechseln der Pneus ebenso eine erhebliche Erleichterung. Doch auch bei vielen anderen Reparaturen ist er unbedingt erforderlich. Der Reifenwechsel wird in folgenden Arbeitsschritten durchgeführt: Gang einlegen, Handbremse anziehen, Radmuttern vorlösen, Fahrzeug aufbocken, Radmuttern komplett entfernen, Rad lösen, Ersatzrad in Laufrichtung montieren, Fahrzeug herunterlassen und die Muttern mit dem Drehmomentschlüssel final anziehen. Nach 100 Kilometern sollten die Schrauben noch einmal nachgezogen werden.

Glühlampen austauschen, Ölwechsel und Wischerblätter erneuern

Bei den meisten Autos muss für den Glühlampen-Wechsel keine Werkstatt aufgesucht werden. Es genügt häufig, genau wie bei der Deckenlampe, die alte Birne mithilfe des Bordwerkzeugs gegen eine neue auszutauschen, nachdem eine Abdeckung im Motorraum gelöst wurde. Bei Xenon-Scheinwerfern hingegen wird aufgrund der hohen Spannung eine Werkstatt benötigt. Auch ein Ölwechsel kann jeder selbst durchführen: Ölablassschraube unter dem Motor öffnen, Altöl in einer Wanne auffangen und fachgerecht entsorgen. Neue Wischerblätter lassen sich meist ebenfalls sehr einfach selbst einbauen: Hebel öffnen, altes Wischerblatt herausziehen, neues einsetzen und Hebel wieder schließen.

Kratzer im Autolack entfernen

Bei oberflächlichen Kratzern ist die Ausbesserung meist kein Problem. Hier hilft nach der Säuberung der betroffenen Stelle Politur. Doch Achtung: Hierbei sollte behutsam vorgegangen werden, denn sie entfernt den Kratzer, indem die Farbe abgeschliffen wird. Der Vorgang kann gegebenenfalls wiederholt werden. Ein Lackstift eignet sich, wenn schon Füller oder Grundierung sichtbar sind. Er löst den Altlack, sodass er sich mit dem neuen vermischt. Es ist wichtig, die genaue Farbbezeichnung des Fahrzeugherstellers zu kennen. Wenn die Schrammen tiefer sind, sollte die Angelegenheit einem Fachmann übergeben werden.

Folgende Teile sollte ein Fachmann reparieren:

  • Getriebe
  • Stoßdämpfer
  • Lenkung
  • eventuell Motor

Zusammenfassung

Früher war es nahezu normal, das defekte Auto selber zu reparieren. Doch vor allem neuere Modelle stellen heutzutage aufgrund der komplexen Elektronik viele Laien vor Schwierigkeiten, allerdings müssen auch sie nicht bei jeder Kleinigkeit in eine Werkstatt fahren. Dies ist immerhin oftmals sehr teuer. Verschiedene Reparaturen lassen sich mit etwas handwerklichem Geschick und dem richtigen Werkzeug in Eigenregie durchführen. Wer nicht jedes Mal aufgrund einer defekten Glühbirne oder eines Reifenwechsels in die Werkstatt fahren will, sollte dies selbst erledigen. Dadurch kann eine Menge Geld gespart werden. Tritt ein Schaden während der Garantie oder gesetzlichen Sachmängelhaftung ein, sollten Fahrzeughalter jedoch eine Fachwerkstatt aufsuchen, um keine Garantieleistungen zu verlieren.

Bildquellen:

Abbildung 1: pixabay.com © HutchRock (CC0 Public Domain)

Weitere Links:

https://www.adac.de/infotestrat/…
https://www.contorion.de/handwerkzeug…
https://www.auto-motor-oel.de/ratgeber/reifen-richtig-wechseln…