Autozubehör – was ist Pflicht und was eher unnütz?

Unfälle, Pannen oder Staus: Es gibt verschiedene Situationen und Notfälle, in denen Sie wichtiges Autozubehör benötigen oder vorzeigen müssen, da es gesetzlich vorgeschrieben ist und zum anderen sogar lebensrettend sein kann. Daneben gibt es Zubehör, das eher Spielerei ist und daher nicht unbedingt vorhanden sein muss. Doch welches gehört auf jeden Fall ins Auto und worauf kann verzichtet werden? Antworten darauf liefert der folgende Ratgeber.

Welches Autozubehör muss im Auto vorhanden sein? 

Laut Statistik investieren immer mehr Autobesitzer in ihr Fahrzeug. Doch die Pflichtausstattung ist häufig nicht komplett. Manches Autozubehör sollte unbedingt mit an Bord sein. Dies gilt nicht nur aus rechtlicher Sicht, um ein Bußgeld zu vermeiden, sondern auch, da es im Notfall hilfreich sein kann.
Pflicht in Kraftfahrzeugen ist folgendes:

– Warnweste: Sorgt dank der leuchtenden Farbe und der Reflektorenstreifen zu jeder Tageszeit für gute Sichtbarkeit und somit für eine entsprechende Sicherheit bei Unfällen oder Pannen.

– Verbandskasten zur schnellen Versorgung von Wunden: Er muss der DIN-Norm 13164 entsprechen. Überprüfen Sie die Vollständigkeit und das Ablaufdatum regelmäßig. 

– Warndreieck: Damit bei Pannen oder Unfällen nachfolgender Verkehr gewarnt werden kann; dient der eigenen Sicherheit und der der anderen Verkehrsteilnehmer.

Folgende Abstände zum Unfallort müssen eingehalten werden:

– Innenstadt: 50 Meter 
– Landstraße: 100 Meter
– Autobahn: 150 bis 200 Meter 

Welches Autozubehör ist keine Pflicht?

Neben dem wichtigen Autozubehör gibt es auch Utensilien, die nicht verpflichtend sind, aber durchaus sinnvoll sein können: Beschädigte Reifen lassen sich nicht immer vermeiden und zum Teil machen sie eine Weiterfahrt unmöglich, falls kein Ersatzrad vorhanden ist. Auch wenn es laut Gesetz nicht vorgeschrieben ist, es mitzuführen, kann es empfehlenswert sein.

Beispiele für „unnützes“ Zubehör:

– Holzperlenauflage für den Sitz
– Wackeldackel auf der Kofferraumablage
– Duft-Wunderbaum
– Blendvorrichtungen gegen Blitzlichtgeräte, beispielsweise CDs, die am Innenspiegel angebracht werden und das Licht der Blitze reflektieren sollen: Sie sind unnütz, da das Nummernschild immer noch erkennbar ist. Zudem kann der Gegenverkehr geblendet werden.
– Anti-Rutsch-Matte auf dem Armaturenbrett für kleine Dinge wie Münzen
– Zu viele Aufkleber können die optimale Sicht auf die Straße behindern.

Zusammenfassung

Achten Sie darauf, dass Sie die Pflichtausstattung im Auto haben und sie in einem fehlerfreien Zustand ist. Sonst drohen Bußgelder: Fehlen beispielsweise die Warnweste oder das Warndreieck, sind es 15 Euro. Ist der Verbandskasten abgelaufen oder unvollständig, müssen Sie bei einer Kontrolle ein Verwarnungsgeld von fünf Euro zahlen. Der Sinn des Mitführens liegt in erster Linie darin, im Falle einer Panne oder eines Unfalls schnell handeln zu können und weitere Gefahren zu verhindern. Daneben gibt es unnützes Autozubehör, das Autofahrer nicht wirklich benötigen, da es eher Spielerei und oftmals Geldverschwendung ist.

Bildquellen:

Abbildung 1: pixabay.com © StockSnap (CC0 Public Domain)
Abbildung 1: pixabay.com © 3dman-eu (CC0 Public Domain)
Abbildung 1: pixabay.com © Stux (CC0 Public Domain)
Abbildung 1: pixabay.com © stevepb (CC0 Public Domain)

Weitere Links:

https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/reparatur-pflege-wartung/wartung-inspektion/was-gehoert-ins-auto/
https://www.autodoc.lu/autozubehoer