Das kleine ABC der Fahrzeugversicherung

Für Fahranfänger, die sich bislang noch nicht wirklich mit Autos beschäftigt haben,kann es zunächst schwierig sein, sich im Versicherungsdschungel zurechtzufinden. Wer eine Kfz-Versicherung abschließen möchte, muss auf zahlreiche Details achten, um einen möglichst guten Einstieg in eine Versicherung zu erhalten. Schließlich möchte niemand zu hohe Prämien zahlen,ohne dafür eine angemessene Leistung zu erhalten.

Abbildung 1: Autoversicherung

Pflicht für alle Fahrzeughalter

Große Sparfüchse stellen sich sogar die Frage, ob es denn notwendig ist überhaupt eine Kfz-Versicherung abzuschließen. In Deutschland ist jeder Halter eines Fahrzeuges dazu verpflichtet, dieses zu versichern. Jedoch können Sie sich frei entscheiden, für welchen Typen von Versicherung Sie bevorzugen. So gibt es die Kfz-Haftpflicht Versicherung von Verivox, die Teilkasko oder die Vollkasko. Diese drei Basismodelle sind in ihrer Prämie aufsteigend,enthalten aber auch jeweils mehr Versicherungsschutz.

Haftplicht-, Teilkasko- und Vollkaskoversicherung

Die Haftpflichtversicherung umfasst einen sehr geringen Schutz, genügt aber voll und ganz, wenn es sich um ein günstiges Fahrzeug handelt, welche wenig bewegt wird. So sind Sach-, Personen-und Vermögensschäden bis zu einer gesetzlich festgelegten Mindestsumme abgedeckt.

Im Teilkaskomodell kommt zu dieser Versicherung noch ein umfassenderer Schutz hinzu. Kommt es zu einem Wildunfall, einem Diebstahl, einem Elementarschaden oder einem Glasbruch sind Sie ebenso abgesichert. Zudem werden Kurzschlüsse,Brand und Explosionsschäden von der Versicherung übernommen.

Um diesen Schutz noch einmal zu erweitern, sollten Sie sich für eine Vollkaskoversicherung entscheiden. Diese sichert sie nicht nur gegen Schäden aus Fremdverschulden ab,sondern auch gegen selbst verursachte Schäden. Ebenso erhalten Sie einen finanziellen Ausgleich, wenn es zu Vandalismus oder gar Unfallflucht kommt.

Bares Geld sparen

Um bares Geld bei den Prämien zu sparen, sollten Sie zunächst einen Vergleich im Internet anstellen. Hier haben sie die Möglichkeit mit wenigen Mausklicks Angebote zu finden, die perfekt auf Ihre Anforderungen zugeschnitten sind. So können Sie nicht nur angeben, ob Sie nach einer Haftpflichtversicherung oder Kaskoversicherung für Ihr Fahrzeug suchen, sondern auch welche zusätzlichen Leistungen Sie sich wünschen. Direkt erhalten Sie einen Einblick in die Preisspanne, die mit diesen Angaben einhergeht.

Welche Zusatzleistungen werden geboten?

Viele Versicherungen bieten Ihnen gegen einen Aufpreis Zusatzleistungen. So gibt es beispielsweise einen Kfz-Schutzbrief, der sich als sinnvoll erweist. Haben Sie einen Unfall und müssen einen Autotransport mit dem Entfernen Ihres Fahrzeuges beauftragen, übernimmt die Versicherung die Kosten. Ebenso wird das Abschleppen bezahlt, wenn es zu einem Schaden kommt.
Sollten Sie in einem Gebiet mit hohem Marderaufkommen leben, kann eine zusätzliche Absicherung gegen Marderschäden sehr sinnvoll sein. null

Bildquellen:


Abbildung 1: pixabay.com © stevepb (CC0 Public Domain)

Weitere Links:

https://www.n-tv.de/wissen/frageantwort/Warum-beissen-Marder-in-Kabel-article19209101.html

https://www.verivox.de/kfz-versicherung/

https://www.auto-tipps.de/finanzen/adac-versicherungen/

Wertverlust: Der größte Kostenfaktor beim Auto

Reparaturen in der Werkstatt, Kraftstoff, Pflege: Alles das kostet Geld, wenn man ein Auto besitzt und macht gefühlt die höchsten Kosten aus. Tatsächlich ist es aber der Wertverlust. Neuwagen verlieren bereits innerhalb des ersten Jahres bis zu 25Prozent ihres Wertes. Wer den Wagen wieder verkaufen will, sollte deshalb bereits beim Einkauf bestimmte Faktoren im Blick haben.

So viel ist das Auto wert

Auf cosmosdirekt.de gibt es zahlreiche Informationen zum Thema Wertverlust des Autos. Tatsächlich fragen sich viele: Wie viel ist mein Auto eigentlich noch wert? Wer sein Auto wieder verkaufen will, sollte bereits beim Einkauf auf einige Kriterien achten:Lackierung, Ausstattung und PS-Zahl beispielsweise entscheiden darüber, wie gut und zu welchem Preis man seinen Wagen auf dem Gebrauchtmarkt los wird. Eine der wichtigsten Komponenten für den Wiederverkaufspreis ist jedoch der Wertverlust.Jedes Fahrzeug erfährt mit zunehmendem Alter eine Wertminderung. Der Verlust ist zu Beginn am höchsten: Neuwagen verlieren innerhalb des ersten Jahres bis zu 25 Prozent ihres Preises. Ab dem dritten Jahr verläuft der Verlust dann linearer, liegt aber immer noch bei etwa 6 Prozent pro Jahr.

Wie hoch die Wertminderung ist, hängt unter anderem von Marke und Modell ab.Wer wissen will, wie viel sein Auto wert ist, kann das über sogenannte Wertverlustrechner tun. Auf der Ratgeberseite von CosmosDirekt gibt es einen interaktiven Rechner, mit dem man verschiedene Modelle berechnen lassen und über eine Grafik sogar miteinander vergleichen kann.

Am Beispiel des teureren VW Golf versus den günstigeren VW Polo wird deutlich,dass billigere Fahrzeuge später mehr Geld einbringen können als teurere. Ein neuer VW Golf kostet etwa 27.000 Euro und hat nach etwa 60 Monaten einen Wert von circa 8.000 Euro. Ein VW Polo ist bereits für 19.000 Euro zu bekommen, hat nach dem gleichen Zeitraum mit etwa 8.400 Euro aber einen höheren Wiederverkaufswert als der teurere Golf. Es lohnt sich also, beim Kauf eines neuen Fahrzeugs die Faktoren Wertverlust und möglicher Wiederverkaufswert im Blick zu behalten.

Welche Wagen sind wertstabil?

Wie wertstabil ein Wagen ist, ist schwer vorauszusehen, da auch Faktoren wie das Markenimage oder branchenspezifische Veränderungen wie etwa der Dieselskandal oder geplante Dieselfahrverbotszonen eine Rolle spielen. Dieselfahrzeuge genossen bis vor einigen Jahren einen guten Ruf, sind aufgrund der Skandale und Debatten auf dem aktuellen Gebrauchtwagenmarkt aber echte Ladenhüter. Allein die möglichen Dieselfahrverbotszonen ließen den Wiederverkaufspreis um 2.000 Euro sinken. Je länger man ein Auto behalten möchte, desto schwieriger ist mitunter die Prognose für den Wiederverkauf, da solche Skandale und Imagewandel schwer absehbar sind. Dennoch gibt es einige Tendenzen.

Elektrofahrzeuge beispielsweise gelten als besonders wertstabil. Nach etwa vier Jahren besitzen sie einen Restwert von etwa 60 Prozent. Vergleichbare Diesel oder Benziner haben in diesem Zeitraum bereits mehr als die Hälfte ihres Wertes verloren. Schaut man sich die Statistiken zum Werterhalt und Wertverlust auf der CosmosDirekt-Seite an, fällt auf: Sportwagen, Limousinen der Oberklasse und große SUVs sind die Fahrzeugkategorien mit dem größten Wertverlust. Kleinst-,Kleinwagen und Fahrzeuge der Mittelklasse hingegen zeigen eine niedrigere Wertminderung. Statistisch gesehen sind Modelle wie der Kia Picanto, Mini Oneund der Skoda Octavia am wertstabilsten. Modelle von BMW (745d, 750i), Mercedes(SL 500, S 350) und Audi (A8) hingegen zählen zu den Verlierern auf der Werterhaltungsskala. Allerdings kommt es auch bei weniger beliebten Modellen auf den Zustand des Wagens an. Man kann einige Maßnahmen ergreifen, um den Wert eines Wagens zu erhalten. Eine gute Pflege und der Austausch defekter Teile sind nur zwei davon.

Abbildung 1: MotorShow 2007: Mercedes Classe SL

So viel ist das Auto wert

Auf cosmosdirekt.de gibt es zahlreiche Informationen zum Thema Wertverlust des Autos. Tatsächlich fragen sich viele: Wie viel ist mein Auto eigentlich noch wert? Wer sein Auto wieder verkaufen will, sollte bereits beim Einkauf auf einige Kriterien achten:Lackierung, Ausstattung und PS-Zahl beispielsweise entscheiden darüber, wie gut und zu welchem Preis man seinen Wagen auf dem Gebrauchtmarkt los wird. Eine der wichtigsten Komponenten für den Wiederverkaufspreis ist jedoch der Wertverlust.Jedes Fahrzeug erfährt mit zunehmendem Alter eine Wertminderung. Der Verlust ist zu Beginn am höchsten: Neuwagen verlieren innerhalb des ersten Jahres bis zu 25 Prozent ihres Preises. Ab dem dritten Jahr verläuft der Verlust dann linearer, liegt aber immer noch bei etwa 6 Prozent pro Jahr.

Wie hoch die Wertminderung ist, hängt unter anderem von Marke und Modell ab.Wer wissen will, wie viel sein Auto wert ist, kann das über sogenannte Wertverlustrechner tun. Auf der Ratgeberseite von CosmosDirekt gibt es einen interaktiven Rechner, mit dem man verschiedene Modelle berechnen lassen und über eine Grafik sogar miteinander vergleichen kann.

Am Beispiel des teureren VW Golf versus den günstigeren VW Polo wird deutlich,dass billigere Fahrzeuge später mehr Geld einbringen können als teurere. Ein neuer VW Golf kostet etwa 27.000 Euro und hat nach etwa 60 Monaten einen Wert von circa 8.000 Euro. Ein VW Polo ist bereits für 19.000 Euro zu bekommen, hat nach dem gleichen Zeitraum mit etwa 8.400 Euro aber einen höheren Wiederverkaufswert als der teurere Golf. Es lohnt sich also, beim Kauf eines neuen Fahrzeugs die Faktoren Wertverlust und möglicher Wiederverkaufswert im Blick zu behalten.

Welche Wagen sind wertstabil?

Wie wertstabil ein Wagen ist, ist schwer vorauszusehen, da auch Faktoren wie das Markenimage oder branchenspezifische Veränderungen wie etwa der Dieselskandal oder geplante Dieselfahrverbotszonen eine Rolle spielen. Dieselfahrzeuge genossen bis vor einigen Jahren einen guten Ruf, sind aufgrund der Skandale und Debatten auf dem aktuellen Gebrauchtwagenmarkt aber echte Ladenhüter. Allein die möglichen Dieselfahrverbotszonen ließen den Wiederverkaufspreis um 2.000 Euro sinken. Je länger man ein Auto behalten möchte, desto schwieriger ist mitunter die Prognose für den Wiederverkauf, da solche Skandale und Imagewandel schwer absehbar sind. Dennoch gibt es einige Tendenzen.

Elektrofahrzeuge beispielsweise gelten als besonders wertstabil. Nach etwa vier Jahren besitzen sie einen Restwert von etwa 60 Prozent. Vergleichbare Diesel oder Benziner haben in diesem Zeitraum bereits mehr als die Hälfte ihres Wertes verloren. Schaut man sich die Statistiken zum Werterhalt und Wertverlust auf der CosmosDirekt-Seite an, fällt auf: Sportwagen, Limousinen der Oberklasse und große SUVs sind die Fahrzeugkategorien mit dem größten Wertverlust. Kleinst-,Kleinwagen und Fahrzeuge der Mittelklasse hingegen zeigen eine niedrigere Wertminderung. Statistisch gesehen sind Modelle wie der Kia Picanto, Mini Oneund der Skoda Octavia am wertstabilsten. Modelle von BMW (745d, 750i), Mercedes(SL 500, S 350) und Audi (A8) hingegen zählen zu den Verlierern auf der Werterhaltungsskala. Allerdings kommt es auch bei weniger beliebten Modellen auf den Zustand des Wagens an. Man kann einige Maßnahmen ergreifen, um den Wert eines Wagens zu erhalten. Eine gute Pflege und der Austausch defekter Teile sind nur zwei davon.

Bildquellen:

Abbildung 1: Flickr MotorShow 2007: Mercedes Classe SL Francesco Gasparetti Bestimmte Rechte vorbehalten

Weitere Links:

https://www.adac.de/infotestrat/…

https://www.cosmosdirekt.de/autover…

https://www.auto-tipps.de/blog/2018/11/26/werterhalt-des-fahrzeugs-so-gelingt-es-den-wert-eines-autos-zu-halten/