Autokredit trotz geringem Einkommen: So klappt die PKW-Finanzierung bei Geringverdienern

Die meisten Menschen benötigen einen Kredit, um ein Auto zu kaufen. Für viele ist die Auto-Finanzierung auch kein Problem: Sie leisten eine größere Anzahlung und zahlen dann angemessene monatliche Raten. Wenn Sie nur ein geringes Einkommen haben, wird es jedoch schwieriger, einen Kredit zu erhalten. Die Kreditanbieter haben Angst vor Zahlungsausfällen, sodass sie Geringverdienern den Kredit ungern gewähren. Dennoch müssen Sie auch dann nicht zwangsläufig auf ein neues Auto verzichten, wenn Ihr Monatseinkommen niedrig ist. Wir erklären Ihnen im Folgenden, worauf Sie als Geringverdiener achten müssen, wenn Sie einen Autokredit abschließen möchten, welche Finanzierungsmodelle es für Sie gibt und welche Voraussetzungen Sie erfüllen sollten.

Übliche Voraussetzungen für einen Autokredit

Laut smava.de müssen normalerweise die folgenden Voraussetzungen erfüllt sein, wenn Sie einen Autokredit aufnehmen wollen:

  • Alter von mindestens 18 Jahren
  • Deutscher Wohnsitz
  • Deutsches Konto
  • Regelmäßiges Einkommen
  • Ungekündigtes Arbeitsverhältnis
  • Ausreichende Bonität

Die Bonität gibt an, ob ein Verbraucher kreditwürdig ist. Sie wird anhand des sogenannten Bonitätsscores ermittelt. Er verdeutlicht, wie hoch die Wahrscheinlichkeit dafür ist, dass eine Person ihre Verbindlichkeiten vertragsgerecht begleicht, also alle Rechnungen vollständig und fristgerecht bezahlt. Über den eigentlichen Kontostand oder das monatliche Einkommen sagt der Bonitätsscore demnach nichts aus.

Das heißt auch, dass eine Person nicht unbedingt kreditunwürdig sein muss, nur weil ihr Einkommen eher gering ist. Die Kreditwürdigkeit nimmt zu, wenn Sie einen Kredit mit niedrigen Monatsraten beantragen und dafür eine längere Laufzeit in Kauf nehmen. Sofern Sie gleichzeitig nur geringe monatliche Ausgaben haben – etwa weil Sie mietfrei im eigenen Haus wohnen –, steigen Ihre Chancen auf einen Autokredit. Allerdings sind bei Krediten keine allgemeinen Aussagen möglich. Die entscheidende Voraussetzung besteht immer darin, dass eine positive Haushaltsrechnung vorliegen muss. Teilweise kann ein Kreditinteressent mit niedrigem Einkommen, der keine oder nur eine geringe finanzielle Belastung hat, eher einen Kredit erhalten als eine Person mit höherem Einkommen, die bereits eine Hypothek und viele monatliche Unterhaltsverpflichtungen hat.

Privatkredite sind für Geringverdiener eine gute Alternative

Natürlich bevorzugen viele Kreditgeber Großverdiener, damit die Rückzahlung gesichert ist. Aber auch Kleinverdiener haben bei vielen Anbietern gute Chancen. Sie müssen jedoch einen höheren Zeitaufwand einplanen, weil die Laufzeit oft länger gewählt wird, damit kleinere Raten möglich sind. Wenn Sie von der Bank keinen Kredit genehmigt bekommen, besteht die Möglichkeit, einen Kredit von Privat zu nehmen. Im Internet finden Sie viele entsprechende Angebote. Bei der Recherche müssen Sie sich Zeit nehmen, um viele Anbieter zu vergleichen und auf ihre Seriosität zu überprüfen. Gerade bei neuen privaten Kreditgebern ist Vorsicht geboten: Hier fehlen die Erfahrungen von anderen Verbrauchern. Bei Ihrer Kreditrecherche sollten Sie insbesondere auf den Zinssatz, die Modalitäten bei einem möglichen Zahlungsausfall und die Rückzahlung achten.

Mögliche Finanzierungsmodelle für Geringverdiener

Egal, ob Sie einen Neu- oder Gebrauchtwagen kaufen möchten, bei Geringverdienern werden oft andere Finanzierungsmodelle eingesetzt als bei Normalverdienern. Insbesondere die folgenden zwei Modelle haben sich in diesem Fall bewährt:

  • Leasing
  • Ballonfinanzierung

Die Lösungen ähneln sich auf den ersten Blick, haben aber einige wesentliche Unterschiede.

Leasing

Beim Leasing handelt es sich nicht um eine klassische Finanzierung. Stattdessen mieten Sie das gewünschte Fahrzeug über einen gewissen Zeitraum. Sie haben jedoch die Möglichkeit, das Fahrzeug zu kaufen, nachdem die Laufzeit abgelaufen ist. Dafür müssen Sie den Restwert bezahlen. Er wird meist passend zum Marktwert des Autos berechnet. Die finanzierende Bank ist während der kompletten Laufzeit im Besitz des Fahrzeugscheins. Sie werden also nie zum Eigentümer des Fahrzeugs. Dafür sind die Monatsraten aber sehr gering.

Ballonfinanzierung

Die Ballonfinanzierung ähnelt dem Leasing-Angebot. Sie zahlen nur geringe Monatsgebühren, weshalb der Restwert hoch angesetzt wird. Der größte Unterschied besteht darin, dass Sie selbst zum Besitz des Fahrzeugs werden, solange Sie das Auto finanzieren. Bei der Ballonfinanzierung können Sie den Restwert entweder bar bezahlen oder weiter finanzieren. Dafür eignet sich dann zum Beispiel der traditionelle Autokredit. Ideal ist, wenn Sie während der Laufzeit Geld sparen, um einen Teil der Restsumme direkt zu begleichen.

Leasing vs. Ballonfinanzierung – Was ist für Geringverdiener die bessere Wahl?

Beide Finanzierungsmodelle eignen sich für Geringverdiener, weil sie niedrige monatliche Raten ermöglichen. Auch mit einem geringen Einkommen sind Sie somit in der Lage, ein Auto zu finanzieren. Im Gegensatz zum normalen Autokredit wird hierbei nicht die volle Summe in Raten aufgeteilt, weil Sie beim Leasing oder der Ballonfinanzierung noch eine Restsumme zahlen. Sie sind jedoch nicht verpflichtet, den Restwert zu begleichen. Stattdessen können Sie bei beiden Finanzierungsmodellen das Fahrzeug beim Händler zurückgeben. Für welche Variante Sie sich entscheiden, hängt von Ihren persönlichen Vorlieben ab und richtet sich vor allem danach, ob Sie das Auto besitzen möchten oder nicht. Gerade beim Leasing ist es wichtig, das Auto gut zu pflegen. Es wird nach der Laufzeit des Leasing-Vertrags einem Gutachten unterzogen, damit der tatsächliche Restwert ermittelt werden kann.

Weiterführende Informationen
http://www.wiwo.de/finanzen/steuern-recht/bonitaet-und-schufa-score-so-funktioniert-die-bonitaetsnote-der-schufa/13992306-2.html
https://www.smava.de/autokredit/
https://www.adac.de/produkte/…