Stressfrei und günstig durch die Zulassung

manta-1580282_1920
Die Kosten und die benötigten Unterlagen unterscheiden sich bei der Zulassung für einen Gebraucht- und einen Neuwagen.

Mobilität ist den Deutschen sehr wichtig. Laut Statistik beträgt alleine der Bestand an PKW an die 45 Millionen Fahrzeuge. Doch damit das Fahrzeug auch im Straßenverkehr genutzt werden darf, muss es erst offiziell bei der Behörde zugelassen werden. Folgende Hinweise helfen dabei, die Zulassung möglichst zügig, günstig und stressfrei hinter sich zu bringen.

Welche Papiere werden für die Zulassung benötigt?

Welche Dokumente genau benötigt werden, ist abhängig davon, ob die Zulassung für ein Kurzzeitkennzeichen, ein Neufahrzeug oder einen Gebrauchtwagen, benötigt wird. Außerdem ist es bei der Ummeldung relevant, ob das Fahrzeug bisher im gleichen Kreis oder außerhalb des Kreises registriert war.

  • Für ein Kurzzeitkennzeichen werden folgende Unterlagen benötigt:
    • Personalausweis / Reisepass
    • Elektronische Versicherungsbestätigung (eVB)
    • Bei Nutzung als Firmenwagen: Handelsregisterauszug oder Gewerbeanmeldung
  • Für die Anmeldung eines Neufahrzeug werden folgende Unterlagen benötigt:
    • Personalausweis / Reisepass
    • Elektronische Versicherungsbestätigung (eVB)
    • Bei Nutzung als Firmenwagen: Handelsregisterauszug oder Gewerbeanmeldung
    • Fahrzeugbrief
    • COC-Bescheinigung
    • Wenn schon ein Wunschkennzeichen erworben wurde: Kennzeichenschilder
    • Einzugsermächtigung für Kfz-Steuer
  • Für die Wiederzulassung beziehungsweise die Zulassung eines gebrauchten Fahrzeugs werden folgende Unterlagen benötigt:
    • Personalausweis / Reisepass
    • Elektronische Versicherungsbestätigung (eVB)
    • Bei Nutzung als Firmenwagen: Handelsregisterauszug oder Gewerbeanmeldung
    • Fahrzeugbrief
    • Fahrzeugschein
    • Einzugsermächtigung für Kfz-Steuer
    • HU-Bericht
    • wenn das Fahrzeug nicht im eigenen Kreis zugelassen war: Kennzeichenschilder
digital-printing-1198862_1920
Im Vorfeld sollten alle nötigen Dokumente bereit gelegt werden.

Wer selber keine Zeit für die Zulassung hat, kann auch eine andere Person dazu beauftragen. Hierzu muss die beauftragte Person über eine schriftliche Vollmacht verfügen. Vordrucke dazu gibt es auf der Internetseite der jeweiligen Zulassungsstelle. Zusätzlich muss die bevollmächtigte Person neben dem Personalausweis des Vollmachtgebers ihren eigenen Personalausweis vorlegen.

Wo gibt es die Kennzeichenschilder?

Die neuen Kennzeichen für Ihr Fahrzeug können Sie meist direkt in der Zulassungsstelle oder in einem der nahegelegenen Schilder-Shops kaufen. Doch Vorsicht, diese Bequemlichkeit bezahlen Sie meist mit einem hohen Aufschlag! Klüger ist es, wenn Sie die Kennzeichen online bestellen. so lassen sich häufig über 50% der Kosten sparen.

Dort ist auch das gewünschte Wunschkennzeichen erhältlich. Voraussetzung jedoch ist, dass vorher eine Reservierung des Wunschkennzeichens bei der zuständigen Zulassungsstelle stattgefunden hat. Dies kann für gewöhnlich auf deren Webseite online durchgeführt werden. Die Zulassungsstelle teilt einem auch mit, für wie lange das Wunschkennzeichen reserviert bleibt. Dies kann je nach Abhängigkeit von Stadt und Gemeinde zwischen einer Woche und mehreren Monaten variieren.

Wo gibt es die elektronische Versicherungsbestätigung (eVB)?

Die eVB besteht aus einer siebenstelligen Zahlen- und Buchstabenkombination. Dadurch ist nachgewiesen, dass das Fahrzeug ordnungsgemäß haftpflichtversichert ist.

Erhältlich ist die elektronische Versicherungsbestätigung bei der jeweiligen Kfz-Versicherung. Der Antrag kann dort telefonisch oder per E-Mail gestellt werden. Die Versicherungsbestätigung sollte dann innerhalb von 24 Stunden zugesandt werden. Zu beachten ist, dass die zugesandte eVB eine begrenzte Gültigkeit hat. Bei der Beantragung einer eVB für ein Kurzzeitkennzeichen beträgt diese drei, für andere Fahrzeuge sechs Monate. Die Anmeldung des Fahrzeugs muss also innerhalb dieses Zeitraums erfolgen.

Wo gibt es die COC-Bescheinigung?

Die COC-Bescheinigung steht für „Certificate of Conformity“ und wird auch als EWG-Übereinstimmungsbescheinigung bezeichnet. Sie gewährleistet, dass das Fahrzeug den international geltenden Normen entspricht, und enthält detaillierte Informationen über die technischen Daten des Fahrzeugs. Außerdem werden die technischen Daten zu den geltenden Vorschriften und Bestimmungen in Bezug gesetzt. Somit ist durch die COC-Papiere eine Typengenehmigung gewährleistet.

Wird das Fahrzeug im Inland erworben, sollte die COC-Bescheinigung beim Kauf beiliegen. Sicherheitshalber sollte der Verkäufer nochmal auf die Dokumente angesprochen werden. Liegt keine COC-Bescheinigung vor, kann diese auch beantragt werden. Die Beantragung der Unterlagen erfolgt direkt beim Fahrzeughersteller. Wurde das Fahrzeug in einem anderen EU-Land erworben, ist zusätzlich noch ein Gutachten einer anerkannten Prüfstelle wie TÜV oder Dekra notwendig. Ebenso ist die Erstellung eines solchen Gutachtens erforderlich, wenn für das Fahrzeug keine COC-Bescheinigung vorliegt.

Welche Kosten entstehen bei der Zulassung?

calculator-428294_1920
Durchschnittlich kostet die Zulassung etwa 50 bis 80 EUR.

Schnell können auf den Fahrzeughalter weit über hundert Euro für die Zulassung zukommen. Wie viel tatsächlich auf den Fahrzeughalter zukommt, ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Die entstehenden Kostenpunkte sind hier als Durchschnittswerte angegeben.

Kosten für die Anmeldung:

  • für Neuwagen: 26,00 EUR
  • für Gebrauchtwagen: 11,00 EUR
  • für Gebrauchtwagen außerhalb des eigenen Kreises: 26,00 EUR
  • für Gebrauchtwagen außerhalb des eigenen Kreises inkl. Halterwechsel: 28,00 EUR

Kosten für die Ummeldung:

  • ohne Halterwechsel: 26,00 EUR
  • mit Halterwechsel: 29,00 EUR

Kosten für die Abmeldung:

  • Kreiszugehörige Fahrzeuge: 5,60 EUR
  • Auswärtige Fahrzeuge: 10,00 EUR

Kosten für die Kennzeichen:

  • Kurzzeitkennzeichen: 10,00 EUR
  • Saisonkennzeichen: 30,00 EUR
  • Wunschkennzeichen: 10,20 EUR
  • Reservierung Wunschkennzeichen: 2,60 EUR

Kosten für Plaketten:

  • Feinstaubplakette: 5,00 EUR
  • Prüfplakette, Prüfmarke, etc.: 0,50 bis 1,00 EUR

Kosten bei Unbrauchbarkeit oder Verlust der Dokumente:

  • Fahrzeugschein / Zulassungsbescheinigung Teil I: 10 bis 45 EUR
  • Fahrzeugbrief / Zulassungsbescheinigung Teil II : 15 bis 70 EUR
  • Umtausch von Fahrzeugbrief in Zulassungsbescheinigung Teil II: 5,00 EUR

Sonstige Kosten (nicht bei der Kfz-Behörde):

Ausstellung von COC-Dokumenten: 40 bis 120 EUR

Weitere Informationen:

Fragen und Antworten zu EVB-Nummern

Online-Shop für KFZ-Kennzeichen

Gebühren der KFZ-Behörden (nach Dienstleistung)

Bildquellen:

Pixabay.com, © pixel2013 (CC0-Lizenz)

Pixabay.com, © RobertChlopas (CC0-Lizenz)

Pixabay.com, © jarmoluk (CC0-Lizenz)