Informationen zur medizinisch-psychologischen Untersuchung
MPU

MPU

Was verbirgt sich hinter den drei großen Buchstaben MPU? Es ist die Abkürzung für "Medizinisch-Psychologische Untersuchung". Im Volksmund auch bekannt unter der Bezeichnung "Idiotentest". Auf eine MPU kann sich jemand "freuen", der im Straßenverkehr beim Führen eines Fahrzeugs auffällig geworden ist und seinen Führerschein abgeben muss. In der Regel wird sie angeordnet, wenn ein hohes Risiko für einen erneuten Verstoß besteht. Zum Beispiel das Fahren unter Alkoholeinfluss.

Mit der medizinisch-psychologischen Untersuchung soll individuell festgestellt werden, ob von dem auffällig gewordenen Fahrer auch in Zukunft eine erhöhte Gefahr für die Verkehrssicherheit ausgeht. Es wird ein Gutachten erstellt, das darüber entscheidet, ob die Führerscheinstelle die Fahrerlaubnis wieder erteilt.


Verstöße, die eine MPU nach sich ziehen


Skizzierter Ablauf einer MPU

Der Name weist schon darauf hin, dass sich die medizinisch-psychologische Untersuchung aus zwei Bereichen – körperlich und geistig – zusammensetzt. Im medizinischen Teil werden untersucht:

Im zweiten Teil der Untersuchung wird sich ein Psychologe mit dem Betroffenen etwa 20 bis 30 Minuten unterhalten und folgende Aspekte thematisieren:


Kosten einer MPU

Die Kosten für eine medizinisch-psychologische Untersuchung sind festgeschrieben, variieren aber in der Höhe. Denn der zu zahlende Preis richtet sich nach der Art des Verstoßes.


Tipps