Aktuellste Finanzierungsmöglichkeiten für Neu- und Jahreswagen
Auto Finanzierung

Auto Finanzierung

Die Anschaffung eines neuen oder gebrauchten Autos sollte keine reine Bauchentscheidung und gut überlegt sein. Denn heute muss man im Vergleich zu vergangenen Jahren mehr Geld für ein Fahrzeug auf den Tisch legen, wie eine Studie der Universität Duisburg-Essen zeigt. Im letzten Jahr lag der Durchschnittspreis für einen Neuwagen bei 26.446 Euro. 1980 waren es dagegen nur 8.420 Euro. Solche Beträge haben die wenigsten in der Portokasse und müssen beim Autokauf auf eine Finanzierung zurückgreifen. Hier die aktuellsten Finanzierungsmöglichkeiten, die in erster Linie für Neu- und Jahreswagen gelten:


Barzahlung

Barzahlung ist beim Autokauf immer gern gesehen und bietet für beide Seiten Vorteile. Dem Verkäufer bleibt eine Menge Bürokratie erspart, wenn der Kunde das Auto cash bezahlt. Und, er kann sofort mit dem Geld arbeiten. Für den Autokäufer bedeutet die Bezahlung in bar, dass er gleichzeitig Eigentümer des Fahrzeugs wird. Darüber hinaus kann der Kunde noch sparen, weil der Händler bei Barzahlung großzügiger ist und höhere Rabatte und/oder zusätzliche Serviceleistungen gewährt.


Ratenkauf (Autokredit)

Die Anschaffung eines Autos über einen Kredit ist in Deutschland eines der häufigsten Finanzierungsmethoden, sei es über eine Auto- oder die eigene Hausbank. Dabei gilt es zu unterscheiden, dass bei einer Finanzierung über eine Autobank meist geringere oder gar keine Zinsen anfallen. Im besten Fall zahlen Sie den Kaufpreis sogar ohne Anzahlung über eine bestimmte Laufzeit bequem in Raten ab. Diese Variante bietet Ihnen aber in Sachen Preisreduzierung keinen Verhandlungsspielraum. Anders sieht es dagegen bei der Finanzierung über die Hausbank oder ein anderes Kreditinstitut aus. Denn bei dieser Möglichkeit können Sie wie bei einem Barkauf auftreten und beim Autoverkäufer einen Rabatt aushandeln. Der Haken ist nur, dass die mögliche Ersparnis von den Zinsen, die von der Bank für den Kredit erhoben werden, wieder "aufgefressen" wird. Und für beide Varianten gilt, das Auto gehört dem Kunden erst, wenn die letzte Rate bezahlt ist.


Leasing

Für Privatpersonen ist das Leasing eines Fahrzeugs nicht zu empfehlen. Denn beim Leasing bleibt das Auto immer Eigentum des Händlers. Der Kunde tätigt eine Anzahlung und zahlt mit einer monatlichen Gebühr für die Nutzung und den Wertverlust des Fahrzeugs. Mit Bedingungen. So darf beispielsweise auch nicht jeder mit dem geleasten KfZ fahren. Außerdem können zusätzliche Kosten entstehen, wenn das Auto beschädigt oder die vereinbarte Kilometerleistung überschritten wird. Erst nach Ende der Laufzeit und der Zahlung eines Restbetrages würde das Auto in den Besitzt des Kunden übergehen. Doch für welchen Preis? Experten halten Leasing daher auch für das teuerste Modell zu Finanzierung eines Autos. Leasing ist nur für Firmen und Selbständige interessant, weil sie die Kosten steuerlich gelten machen können.


Mobilitäts- oder Flatratepakete

Eine vierte Variante zur Autofinanzierung sind die sogenannten "Mobilitäts- oder auch Flatratepakete", die gerade im Trend liegen. Dieses Modell läuft unter dem Motto "sorglos nutzen statt besitzen" und wird direkt von den Autoherstellern wie Mercedes, Volkswagen oder Ford offeriert. Bei den Mobilitätsangeboten bekommt der Kunde ein Auto mit einem Sorglospaket, das je nach Hersteller mit unterschiedlichen Bausteinen bestückt ist. Zum Beispiel beinhaltet solch ein Paket neben der Fahrzeugnutzung, auch die KfZ-Versicherung, eine Garantieverlängerung und den Wartungsservice. Über die gesamte Laufzeit, die verhandelbar ist. Der Preis für ein Mobilitäts- oder Flatratepaket setzt sich in der Regel aus einer Anzahlung und einer monatlichen Rate zusammen. Der Vorteil dieses Modells ist, dass die monatliche Rate die Unterhaltskosten des Autos abdeckt und man keine bösen Überraschungen (Service- und Reparaturarbeiten etc.) befürchten muss. Und durch die verhandelbare Laufzeit bleibt der Kunde auch flexibel und kann beispielsweise schneller auf ein neueres Modell umsatteln.

Die Mobilitätspakete ähneln sehr dem Autoleasing und sind sicher nicht die günstigste Möglichkeit zur Finanzierung eines Fahrzeugs.